Carl's Tech Tip #2: Das Bremssystem



†berholung des Bremssystems am Ferrari 308

(Bemerkung: Carl bezieht sich in diesem Artikel auf verschiedene Abbildungen. Diese sind hauptsŠchlich in dem 308ÐErsatzteilkatalog zu finden [die im Text aufgefŸhrten Nummern beziehen sich auf die Abbildung der vorderen und hinteren BremssŠttel, zu finden z.B.: auf Tav. 32 im E-Teilekatalog 189/80 308 GTB/GTS Juni 1980, Anm. d. †bers.]. Wenn Sie Carl fŸr weitere Fragen kontaktieren mšchten, so schicken Sie uns ein e-Mail und wir werden Ihre Nachricht an ihn weiterleiten)

[Anm. d. †bersetzers: bei Carl's Preisangaben handelt es sich um australische Dollar. Ich habe diese Angaben nicht umgerechnet, sondern an einigen Stellen - wo mšglich - die Preise eingefŸgt, die fŸr diese Teile in Deutschland verlangt werden]

Hallo.

Heute werden wir uns Ÿber die Bremsen unterhalten. Zuerst eine Warnung. An Autos gibt es zwei Baugruppen, die wirklich wichtig sind. Die Bremsen und die Lenkung. GrundsŠtzlich; wenn eine der beiden ausfŠllt, so geht vollstŠndig die Kontrolle Ÿber das Fahrzeug verloren. Wenn Sie sich bisher nicht sicher genug fŸhlen, an Ihrem Auto zu arbeiten, dann beginnen Sie bitte nicht mit diesen fundamentalen Systemen! Wie wir jedoch sehen werden, ist das Bremssystem des 308 sehr einfach aufgebaut, und sehr leicht selbst zu warten.

Abgesehen vom Austausch der BelŠge und Scheiben ist die einzige allgemeine Wartungsarbeit das Wechseln der BremsflŸssigkeit. Ein bi§chen anspruchsvoller ist das †berholen der BremssŠttel und des Hauptbremszylinders. Wirklich kompliziert ist der Austausch des BremskraftverstŠrkers und die Einstellung der BetŠtigungselemente. Jedoch sind auch diese Arbeiten nicht jenseits der Mšglichkeiten des 'Heimwerkers'.

Lassen Sie uns mit den BremssŠtteln beginnen. Vor einiger Zeit habe ich die Bremsen am Auto meines Vaters, einem 87er 911 Carrera [wir wollen den Fahrzeughersteller hier nicht nennen! Anm. d. Site-Administrators], entlŸftet. Ich dachte, ich spinne, da ich gerade erst dieselbe Arbeit an meinem eigenen Auto verrichtet hatte und feststellte, dass es sich um dieselben BremssŠttel handelte. Ich prŸfte das, und tatsŠchlich, sie waren es. Die BremssŠttel von 308 GTB, GTS und GT/4 sind dieselben wie an einem 911 Bj. 74 Ð 89. Was das bedeutet ist, dass Teile leicht (und preiswert) zu finden sind. Der einzige Unterschied ist, dass die hinteren BremssŠttel des Ferrari einen integrierten Handbremsmechanismus besitzen, wŠhrend die des Carrera dieses Detail nicht aufweisen. Der Hersteller der BremssŠttel ist ATE. Einige der frŸhen SŠttel sind im Gegensatz zu den spŠteren Alu-SŠtteln aus Gusseisen gefertigt. Die Konstruktion ist jedoch identisch.

Wenn Ihr Bremssystem einige Zeit nicht ŸberprŸft worden ist, sagen wir lŠnger als 12 Monate, so ist es an der Zeit, einen Blick darauf zu werfen.

Benštigte Werkzeuge:

22 mm SteckschlŸssel zum Abnehmen der RŠder
8 mm RingschlŸssel um Lšsen der EntlŸftungsschrauben
EntlŸftungswerkzeug (es handelt sich hierbei um einen einfachen Schlauch mit einem RŸckschlagventil zum Ableiten der alten FlŸssigkeit). Dies Hilfsmittel ist in den meisten ZubehšrgeschŠften erhŠltlich [in deutschen AutozubehšrlŠden habe ich so etwas noch nie gesehen, man kann mangels diesem Hilfsmittel aber auch auf die alte Methode mit einem einfachen Schlauch, einem halb mit BremsflŸssigkeit gefŸllten Glas / Flasche und einem Helfer, der das Pedal betŠtigt, zurŸckgreifen, Anm. d. †bers.]
17mm oder 19mm SteckschlŸssel zum Abbau der BremssŠttel
Kleiner Hammer und Durchschlag
5mm InbusschlŸssel zum Abbau der Bremsscheiben
6mm InbusschlŸssel zum RŸcksetzen der Kolben (nur hinten)
modifizierte Sicherungsring-Zange zum Herausziehen der Kolben aus den Sattelzylindern [wegen der Gefahr der mechanischen BeschŠdigung ziehe ich hier die Hilfe von Druckluft vor; da dies aber auch Verletzungsgefahren birgt, verweise ich auf einschlŠgige Ratgeber, die eindeutige Arbeitsanweisungen geben zum Ausbau von Bremssattelkolben mit Hilfe von Druckluft, Anm. d. †bers]

Benštigte Teile:

Neue BremsbelŠge, Scheiben, Bremssattel-DichtsŠtze und BremsflŸssigkeit (siehe Text)

Bauen Sie die VorderrŠder ab. PrŸfen Sie, dass genŸgend Belagmaterial Ÿbrig ist. Seien Sie sich bewusst, da§ die meisten Belagmaterialien in geringem Ma§e Asbest enthalten [in Deutschland ist Asbest in BremsbelŠgen seit Mitte der 80er Jahre verboten, Anm. d. †bers.]

Reinigen Sie deshalb die BremssŠttel nicht mit Druckluft. Wenn Sie eine Reinigung fŸr notwendig halten, so eignet sich hierfŸr das vorsichtige AbbŸrsten mit etwas warmem Seifenwasser. Das Werkstatthandbuch empfiehlt eine Restdicke des Belags von min. 3mm. Ich denke, das ist etwas zu wenig, um das Nachlassen der Bremswirkung [Fading bei starker Beanspruchung, Anm. d. †bers.] wirkungsvoll zu verhindern. Aber dies hŠngt natŸrlich auch davon ab, wie scharf das Auto gefahren wird. Wenn die BelŠge noch nicht zu weit abgenutzt sind, kšnnen Sie nun mit dem Abschnitt Ÿber das EntlŸften der Bremsen weitermachen. Falls Sie die BelŠge erneuern mŸssen, entfernen Sie den Spannstift (Nr. 24), indem Sie ihn durch leichtes Klopfen mit Hilfe des Hammers und des Durchschlags von der Innenseite des Bremssattels nach au§en treiben. Die Spreizfeder (Nr. 14) wird dabei ebenfalls herausfallen. Um die BelŠge entfernen zu kšnnen, mŸssen die Kolben ein wenig in Ihre Bohrungen zurŸck gedrŸckt werden. Hierzu ist die EntlŸftungsschraube leicht zu lšsen (mit aufgestecktem Schlauch) [ist bei leichtgŠngigen Kolben nicht notwendig. Allerdings mu§, verzichtet man auf das Lšsen der EntlŸftungsschraube, auf den FlŸssigkeitsstand im BehŠlter geachtet werden. Wegen des ZurŸckdrŸckens des Kolbens wird die entsprechende Menge BremsflŸssigkeit zurŸckbefšrdert. War der BehŠlter vorher gut gefŸllt, so kann er nun Ÿberlaufen. Um dies zu verhindern sollte etwas BremsflŸssigkeit abgesaugt werden, Anm. d. †bers.] Unter stŠndigem Hin- und Herbewegen ist der Belag nun aus seinem Schacht herauszuziehen. Untersuchen Sie den Zustand des Belags und achten Sie besonders darauf, ob der Belag schrŠg abgenutzt ist. Falls letzteres der Fall ist, so befinden sich die Kolben nicht in ihrer vorschriftsmŠ§igen Stellung. SchrŠger Verschlei§ wird dadurch verursacht, dass der Belag am auflaufenden Ende effektiver 'packt' als am ablaufenden Ende. In einem Vierkolben-Sattel verwenden Hersteller wie Brembo und AP einen unterschiedlichen Kolbendurchmesser, wobei die Kolben am auflaufenden Ende des Belags kleiner sind als am ablaufenden Ende. Bei unserem Zweikolben-System wird schrŠger Verschlei§ mit Hilfe eines Absatzes an der KolbenstirnflŠche beeinflu§t. Wenn dieser Absatz in seiner Lage zur Bremsscheibe nicht sauber ausgerichtet ist, dann ziehen die Bremsen entweder einseitig oder sie arbeiten einfach nicht so effektiv wie sie sollten. Der Kolbenabsatz sollte eine Linie unter 20 Grad zur Horizontalen beschreiben. Dieses Problem bezieht sich nur auf die vorderen Bremsen, da die Kolben der hinteren BremssŠttel symmetrisch sind.[d.h. keinen Absatz aufweisen, Anm. d. †bers.]

PrŸfen sie auch den Zustand und die Dicke der Bremsscheiben. Die minimal erlaubte Restdicke ist auf die Nabe der Scheibe aufgestempelt. Wenn die Scheibendicke Unterma§ aufweist oder nahe dabei ist, die Verschlei§grenze zu erreichen, sagen wir noch 1mm bis zum Verschlei§ma§, ersetzen Sie die Scheibe. Falls die Scheibe bezŸglich ihrer Dicke in Ordnung ist, aber Riefenbildung zeigt, so lassen Sie sie planschleifen. Die Bremsscheiben sind sehr leicht auszubauen, da sie lediglich mit einer Inbusschraube ( 5mm-SchlŸssel) befestigt sind. [Ÿblicherweise sitzt hier auch noch ein Bolzen, der bei der Montage des Rades hilft; dieser ist mit einem 13mm-SchlŸssel ebenfalls abzuschrauben, Anm. d. †bers.]. Die hauptsŠchliche Befestigung der Scheibe an der Radnabe wird von den Radbolzen Ÿbernommen.

Ich habe keine Erfahrung in der Beschaffung von Bremsscheiben, aber ich habe mit Howard Pigdon von der Firma âGTB partsÔ gesprochen, welcher die vorderen und hinteren Scheiben zu sehr gŸnstigen Preisen an Lager hat. [deutsche TeilehŠndler verlangen fŸr eine vordere Scheibe um die EUR 330,-- pro StŸck, Anm. d. †bers.]

Die Hauptbremszylinder und BremskraftverstŠrker wŸrden im Moment den Rahmen dieses Artikels sprengen. Ich werde jedoch zu einem spŠteren Zeitpunkt darauf zurŸckkommen.

PrŸfen Sie, ob es sichtbare Zeichen von Undichtigkeiten gibt. Wenn Sie Feuchtigkeit um die Sattelkolben herum entdecken dann sind die Gummidichtungen fehlerhaft und mŸssen erneuert werden. Ein untrŸgliches Zeichen dafŸr, dass etwas nicht in Ordnung ist, ist wenn Ihr Auto BremsflŸssigkeit verbraucht. PrŸfen Sie auch die Umgebung des Hauptbremszylinders. Wenn Sie hier eine Undichtigkeit entdecken, so mu§ der Hauptbremszylinder repariert werden. Dies beinhaltet entweder das Auswechseln der Dichtungen oder einen Komplettaustausch. Falls an dem FlŸssigkeitszylinder nicht der Hauptbremszylinder oder eine leckende Leitungsverbindung schuld ist, so liegt es an den Bremssatteldichtungen. Beachten Sie jedoch, dass der FlŸssigkeitsstand im Laufe der Zeit immer etwas abnimmt. Und zwar in dem Ma§e, wie sich die BelŠge abnutzen und damit die Kolben aus ihren Bohrungen ausfahren. Diese FlŸssigkeitsabnahme geht sehr allmŠhlich vonstatten. Ein Absinken des Spiegels von 2 Ð 3 mm Ÿber die gesamte Lebensdauer der BremsbelŠge ist normal.

Um die BremssŠttel grŸndlich zu ŸberprŸfen, schauen Sie sich die Staubmanschetten der Kolben an (Nr. 12). Sie sind wŠhrend des Betriebs extremen Temperaturen ausgesetzt und verhindern, dass die innen liegenden Gummidichtungen von Bremsstaub und Scheibenabrieb verschlissen werden. Wenn diese Manschetten unbeschŠdigt sind, so befinden sich wahrscheinlich auch die Dichtungen in gutem Zustand. Falls die Staubmanschetten beschŠdigt sind, so wŸrde ich vorschlagen auch die Dichtungen zu erneuern. Dies ist nicht so schwierig wie es klingt, aber man muss sehr vorsichtig vorgehen und auf absolute Sauberkeit achten. Bringen Sie niemals irgendein Mineralšlprodukt in die NŠhe des Bremssystems [minimale Spuren von …l oder Schmierfett kšnnen bereits ein Aufquellen und eine BeschŠdigung der Gummiteile verursachen, Anm. d. †bers.]. NachlŠssigkeit und Schmutz haben hier nichts zu suchen.

Als erstes bauen Sie die BremssŠttel ab und verschlie§en sorgfŠltig die Bremsleitung. Die schwierigste Aufgabe ist, die Kolben aus ihren Bohrungen zu entfernen. Ich finde der leichteste Weg ist eine Sicherungsring-Zange (fŸr Innenringe) entsprechend zu modifizieren, damit sie die Innenseite der Kolben greifen kann. Drehen Sie damit vorsichtig den Kolben, wŠhrend Sie gleichzeitig daran ziehen. Gehen Sie auf der gegenŸberliegenden Seite entsprechend vor und achten Sie darauf die Kolben nicht zu vertauschen. (Zuordnung Kolben / Bohrung markieren). Entfernen Sie den alten Dichtring mit einem Holzbleistift. Damit beschŠdigen Sie nicht die ZylinderlaufflŠche, falls Sie abrutschen. †berprŸfen Sie die Bohrung auf Korrosion oder Riefenbildung. Falls die Bohrung beschŠdigt ist, zeigen Sie die SŠttel einem Bremsenspezialisten um eine Expertenmeinung darŸber einzuholen, ob der Bremssattel noch Ÿberholt werden kann. Mšglicherweise kann die Bohrung leicht gehont werden [dies bedingt ein Trennen der SattelhŠlften, was keinesfalls selbst gemacht werden darf, da fŸr den erneuten Zusammenbau neue Dehnschrauben und Dichtungen notwendig sind, die von ATE innerhalb Deutschland deshalb nicht als Ersatzteil geliefert werden, WEIL sie nur bei autorisierten Bremsendiensten eingebaut werden dŸrfen, Anm. d. †bers.] Falls die BeschŠdigungen fŸr eine Feinbearbeitung zu stark sind, sind neue SŠttel fŠllig.

Ist soweit alles in Ordnung, sind die BremssŠttel nun bereit fŸr eine Reinigung. Ich kann nicht empfehlen, die SattelhŠlften zu trennen. Es ist nicht notwendig und sie sind danach nur schwer wieder dicht zu bekommen. Trennen Sie sie nur, wenn Sie an der Trennfuge undicht sind und achten Sie darauf, neue O-Ringe einzubauen (Nr. 21) [s.o., Anm. d. †bers.] Denken Sie daran, dass Sie alles perfekt sauber halten. SpŸlen Sie die BremssŠttel mehrmals mit Spiritus. Abschlie§end spŸlen Sie einmal mit frischer BremsflŸssigkeit. BremsflŸssigkeit ist ein widerliches Zeug. Sie ist sehr Štzend und stark hautreizend. KleidungsstŸcke werden gebleicht und Lack abgebeizt. Seien Sie vorsichtig. Nun zu den Dichtungen. Diese sind erhŠltlich bei den meisten Bremsendiensten. [in Deutschland bzw. Europa au§er den Ferrari-VertragshŠndlern auch bei allen ATE-Bremsenservice-Niederlassungen; fŸr hinten jedoch nicht mehr. Diese DichtsŠtze sind erhŠltlich bei www.italparts.de oder Ð sehr preisgŸnstig Ð bei www.Superformance.co.uk , Anm. d. †bers.]

Der Bremssattel-Reparatursatz fŸr vorne besteht aus der Kolbendichtung, Staubmanschette und dem Sicherungsring fŸr die Staubmanschette (Nr. 13) Die ATE-Teilenr. Lautet: 901 351 998 00. Preis um die EUR 35,--

Der Bremssattel-Reparatursatz fŸr hinten besteht aus denselben Komponenten wie derjenige vorne, die ATE-Teilenr. lautet jedoch: 911352 905 00. Preis um die EUR 30,-- bis 65,-- (lt. o.g. Bezugsquellen)

An der Hinterachse ist der Vorgang identisch, bis auf folgendes Detail: An den hinteren SŠtteln mŸssen zuerst die Kolben mit Hilfe des 6mm-InbusschlŸssels zurŸckgesetzt werden. [an der Au§enseite befindet sich die Inbusschraube unter einer abschraubbaren Plastikkappe, an der Innenseite unter einem herausschraubbaren Aluminiumstopfen mit Kupferdichtring, ebenfalls mit Inbus, Anm. d. †bers.] Ebenfalls mŸssen zuerst die kleinen Sicherungsclips (Nr. 25, unten) entfernt werden, bevor man die Belag-Haltestifte entfernen kann. Achten Sie darauf, dass die Handbremse gelšst ist. Die hinteren Bremskolben sind Teil des Handbremsmechanismus, deshalb achten Sie darauf nach Abschlu§ der Arbeit die Kolben mit Hilfe des 6mm-InbusschlŸssels wieder so weit herauszudrehen, da§ sie gerade nicht an der Scheibe anliegen.

Es kann sein, da§ Sie Ÿberrascht sind festzustellen, wie stark die hinteren BremsbelŠge abgenutzt sind. Die hinteren Bremsen haben an diesen Autos viel mehr Arbeit zu verrichten als an Autos mit Frontmotor. Mit einem Gewichtsanteil, der hinten hšher ist und einem kleinen Belag, sind diese hinteren Bremsen weit mehr beansprucht als man es von der reinen Bremskraftverteilung her vermuten wŸrde.

Der Zusammenbau lŠuft grundsŠtzlich in umgekehrter Reihenfolge wie die Demontage ab. Aber stellen Sie sicher, dass die Dichtungen und Kolben gut mit BremsflŸssigkeit benetzt sind, bevor Sie sie zusammenbauen. [ ich verwende hierzu die extra fŸr diesen Zweck vorgesehene ATE-Bremszylinderpaste, erhŠltlich im Autozubehšrhandel oder bei ATE-Bremsendiensten, Anm. d. †bers.] Achten Sie darauf die vorderen Kolben wie in Abbildung 2 dargestellt, in ihrer Bohrung auszurichten. Achten Sie darauf, die Befestigungsschrauben der BremssŠttel beim Anbau an den Achsschenkel vorschriftsmŠ§ig anzuziehen. Manche Hersteller empfehlen hierfŸr neue Befestigungsschrauben (Nr. 15) zu verwenden. Ich halte das fŸr eine gute Vorgehensweise, Ferrari erwŠhnt es jedoch im Werkstatthandbuch nicht. Um grŸndlich vorzugehen, versehen Sie die RŸckseite der BelŠge mit einer dŸnnen Schicht Hochtemperaturfett. Dies verhindert weitgehend Korrosion zwischen Belag und Kolben. [hierzu kann auch Kupferpaste, ebenfalls erhŠltlich im Autozubehšrhandel, verwendet werden; falls jemand ausdrŸcklich auf Hochtemperaturfett besteht, nenne ich hier ein weit verbreitetes Produkt, das in vielen Industriebedarfs-Gro§handlungen erhŠltlich ist: HSC Paste von Molykote, Anm. d. †bers.]

Achten Sie darauf, wenn Sie die BelŠge einbauen, dass die Spreizfeder (Nr. 14) von den beiden Stiften (Nr. 24) einwandfrei gehalten wird. Diese Spreizfeder hat die Aufgabe, die BelŠge fest in den BremssŠtteln zu halten [und vermeidet hiermit ein Klappern der BelŠge, Anm. d. †bers.]. Nachdem die SŠttel wieder montiert und neue BelŠge sowie, falls notwendig, neue Scheiben eingebaut sind, braucht das System nur noch durchgespŸlt und entlŸftet zu werden. Beginnen sie vorne und stecken Sie das EntlŸftungswerkzeug auf den EntlŸftungsnippel. Nun braucht man lediglich den EntlŸfternippel ein wenig zu lšsen und so lange mit dem Pedal zu pumpen, bis nur noch frische BremsflŸssigkeit ohne Luftblasen austritt [hat man dieses Hilfsmittel mit dem RŸckschlagventil nicht, so kann auch ein Helfer mit dem Pedal pumpen. Hierbei ist es jedoch wichtig, weil kein RŸckschlagventil vorhanden ist, dass man, immer wenn der Helfer das Pedal 'zurŸckkommen lŠ§t', den Nippel schlie§t, Anm. d. †bers.]

Wenn die BremsflŸssigkeit lange Zeit nicht erneuert wurde, kann es sein, da§ die Farbe der austretenden FlŸssigkeit entweder dunkelgrŸn, oder schlimmer, schwarz ist. Keine Sorge, einfach weiterpumpen und darauf achten, dass sich jederzeit genŸgend FlŸssigkeit im VorratsbehŠlter befindet. Wenn die austretende FlŸssigkeit eine identische Farbe aufweist wie frische BremsflŸssigkeit; und sich keine Luftblasen mehr zeigen, so kann man den EntlŸftungsnippel wieder festziehen. Verhindern Sie auf jeden Fall, da§ wŠhrend des EntlŸftungsvorgangs das Reservoir leer wird, da sonst wieder Luft in das System gelangt. Ich kann normalerweise zehnmal mit dem Pedal pumpen, bevor ich den VorratsbehŠlter wieder auffŸllen mu§.

Wenn Sie vorne fertig sind, fŸhren Sie denselben Vorgang an der Hinterachse durch. Montieren Sie zum Schlu§ wieder die RŠder und machen Sie eine Probefahrt. AnfŠnglich wird die Bremswirkung schwach sein, da sich die neuen BelŠge erst den Scheiben anpassen mŸssen. Nachdem sie einigerma§en eingelaufen sind (ca. 50 Ð 100 km) steigern Sie die Geschwindigkeit und betŠtigen Sie die Bremse stŠrker, um festzustellen, ob das Auto in der Spur bleibt, schnell abgebremst wird und sich das Pedal schšn straff anfŸhlt.

†ber BremsflŸssigkeiten herrscht fast so viel Verwirrung wie bezŸglich BremsbelŠgen, was die verschiedenen Typen und Spezifikationen angeht. Jede FlŸssigkeit, die der Spezifikation DOT 4 entspricht und damit einem hohen Siedepunkt von 300 C aufweist, ist geeignet. Ich habe FlŸssigkeiten von zwei verschiedenen Herstellern, AP und Performance Braking, verwendet [in Deutschland gŠngige Marken von DOT 4 BremsflŸssigkeiten sind ATE, Bendix, AP Lockheed, Anm. d. †bers.] Es gibt eine FŸlle anderer Marken, aus denen man wŠhlen kann. Stellen Sie einfach sicher, dass die FlŸssigkeit obengenannter Spezifikation DOT 4 entspricht. Diese zwei von mir verwendeten Produkte stammen aus England und sind teuer. Rechnen Sie mit um die $ 50.--/ltr. [in Deutschland ist 1 Liter DOT 4 Ð BremsflŸssigkeit von Markenherstellern fŸr um die EUR 10,-- zu haben, Anm. d. †bers.] FŸr das SpŸlen und BefŸllen des Bremssystems nach dem †berholen der SŠttel ist mit einer benštigten Menge von ca. 2 l zu rechnen.

Die Wartung des Bremssystems ihres Ferraris ist sehr einfach. Alles was zu tun ist, ist den Belag und Scheibenverschlei§ im Auge zu behalten und die Teile wenn verschlissen, auszutauschen. Die Arbeit, die scheinbar immer wieder vernachlŠssigt, wird ist die Erneuerung der BremsflŸssigkeit. BremsflŸssigkeit ist wasseranziehend. Dies bewirkt ein Absinken des Siedepunkts der FlŸssigkeit. Wenn die FlŸssigkeit siedet sinkt das Pedal beim Bremsen auf den Boden! Zweitens verursacht Wasser im Bremssystem Korrosion. Falls Sie bei der PrŸfung der Kolbenbohrungen in den BremssŠtteln Korrosion vorgefunden haben, dann deshalb. Ich finde, die Erneuerung der BremsflŸssigkeit alle 6 Monate ist vernŸnftig. [Herstellervorschriften bewegen sich zwischen einmal pro Jahr und alle 2 Jahre, markenunabhŠngig, Anm. d. †bers.] Bei rennmŠ§igem Einsatz sollte ein Wechsel nach jeder Veranstaltung die FlŸssigkeit in immer optimalem Zustand halten.

BezŸglich BelŠgen ist ein reichhaltiges Sortiment verfŸgbar. Wenn man die normalen BelŠge fahren mšchte, hat man die Wahl zwischen zwei Arten der Beschaffung: Man kann die original Ferrari-BelŠge kaufen (hergestellt von Textar oder ATE, obwohl der Zulieferer zur Bauzeit des Autos Ferodo war). Sie kosten um die $ 500,-- fŸr vorn und hinten zusammen aber kommen in einer ansprechenden gelben Ferrari-Verpackung. Oder man verzichtet auf die Schachtel und bekommt die Standard-BelŠge billiger.

ATE-Teilenr. Belag vorne: 911 351 950 02 $ 66,--

ATE-Teilenr. Belag hinten: 911 352 951 02 $ 81,30 [da das Einbauzubehšr, d.h. Stifte, Spreizfeder fŸr vorne einzeln nicht erhŠltlich ist und bei den BelŠgen, die im freien Teilemarkt erhŠltlich sind, nicht dabei sind, ist man gezwungen, zumindest jedes zweite Mal, bei dem ich eine Erneuerung des Einbauzubehšrs empfehle, die BremsbelŠge bei einem Ferrari-TeilehŠndler zu beziehen. Preis in Deutschland momentan ca. EUR 70,-- fŸr den vorderen Belagsatz, Anm. d. †bers.]

Ich wei§ nicht, warum die hinteren (kleineren) BelŠge teurer sein sollen als die vorderen, aber sie sind es.

Ich habe die StandardbelŠge ausprobiert und fand, dass sie ganz gut arbeiten, obwohl sie etwas hart sind und damit mehr Scheibenverschlei§ verursachen. Sie sind auch nicht všllig linear in ihrem Ansprechverhalten, d.h.: fŸr eine stŠrkere Verzšgerung mu§ man wesentlich stŠrker aufs Pedal treten. Dies war jedoch nur bei sehr starkem Abbremsen festzustellen. Benutzt man diese BelŠge lediglich im normalen Stra§enverkehr, so geben sie keinerlei Grund zur Klage.

Es gibt fŸr diesen Bremssattel so viele verfŸgbare MaterialqualitŠten, dass es Monate dauern wŸrde, wollte man sie alle testen. Bendix stellt ebenfalls eine passende Belagmischung her. Ich habe gehšrt, da§ sie fŸr den Stra§engebrauch ganz gut geeignet ist, sich aber bei hartem Einsatz eine AnfŠlligkeit zu frŸhem Fading zeigt.

FŸr diejenigen, die ein wenig mehr von ihrer Bremse erwarten, hŠtte ich noch eine Carbon-Metall-Mischung, hergestellt von: Keith Shelton Racing. Keith befindet sich in Clayton (Australien) und wŸrde sich freuen, Ihnen RatschlŠge zu diesen BelŠgen geben zu dŸrfen, falls Sie weitere Informationen benštigen. Sie sind in vier HŠrtegraden, je nach Einsatzzweck, erhŠltlich. Ich stellte fest, da§ diese BelŠge die Scheiben schonend behandelten, vollstŠndig lineares Ansprechverhalten zeigten und ebenfalls resistenter gegen einsetzendes Fading waren. Die Kosten bewegen sich im Bereich von $ 200,-- fŸr vorne und hinten, je nach HŠrtegrad.

Unser Redakteur Jack empfiehlt wŠrmstens einen Belag der Marke Pagid. Es handelt sich dabei um den ErstausrŸster von Modellen wie dem F 40. Diese werden von der Firma 'GTB parts' vertrieben, die sie zum Zeitpunkt, als ich diesen Bericht verfasste, vorrŠtig hatte. Ein Satz vorne kostet $ 115,--, ein Satz hinten $ 90,--. Ich bin darauf gespannt, einen Satz auszuprobieren, da es hei§t, dass sie hervorragend seien. Ich werde einen Satz einbauen, wenn meine BremsbelŠge nŠchstes Mal erneuert werden mŸssen und Ihnen meine Erfahrungen mitteilen.

Die oben beschriebenen Arbeiten zur Wartung der Bremsanlage sind im Werkstatthandbuch des Ferrari 308 GT/4 auf Seite H 11 detailliert beschrieben. Es liest sich folgenderma§en:

--- PrŸfen Sie die Bremsscheiben-OberflŠche ohne die Kolben herauszunehmen. Stellen Sie sicher, da§ sich die Kolben einwandfrei in ihren Zylindern bewegen.

Ich mache keine Scherze. Dies ist der Wortlaut des Handbuchs Wort fŸr Wort, aber es gibt noch mehr!

--- au§erdem ist es absolut notwendig die Gummidichtungen zu erneuern, falls der Kolben aus dem Zylinder gezogen wurde.

Wie Sie sehen ist das Werkstatthandbuch eine Goldgrube an Informationen! Jedoch liefert es zumindest die notwendigen Anzugsdrehmomente fŸr oben beschriebene Arbeit (man wundert sich trotzdem, wie akkurat diese sind)

Bremssattel (vorne und hinten) an RadaufhŠngung: 100 kgm

Bremsscheibe an Radnabe: 25 kgm

RŠder an Radnabe: 90 kgm [Carl hat im englischsprachigen Original des Artikels die Drehmomente in lb.ft angegeben. Ich habe die Werte nicht umgerechnet, sondern der deutschen Ausgabe des Werkstatthandbuchs entnommen. Bei exakter Umrechnung in die heute gebrŠuchliche SI-Einheit Nm wŸrden sich leicht niedrigere Werte ergeben. In der Praxis wird der Wert kgm, au§er bei kritischen Werten, mit Nm (multipliziert mit Faktor 10) gleichgesetzt, Anm. d. †bers.]

Ich hoffe, diese Informationen sind von Nutzen und helfen etwas mehr Ÿber das Bremssystem zu erfahren.

Viel GlŸck!
Carl

 

Tech Tip #1: Allgemeine Bemerkungen zur Wartung

Tech Tip #3: The Cooling System (z.Zt. nur englisch verfügbar)

Tech Tip #4: Die Elektrik

Tech Tip #5: Carburettor Synchronisation (z.Zt. nur englisch verfügbar)

Tech Tip #6: Wasserpumpe

Tech Tip #7: Suspension (z.Zt. nur englisch verfügbar)

Zurück zu den Tech Tips